30. Mai - TLF 3000 fuhr schon erste Einsätze

Bürgermeister Rolf Claußen übergibt dem Stadtbrandmeister offiziell den Fahrzeugschlüssel | Bild: MEYInvestitionsstau bei den Feuerwehren im Gebiet der Stadt Wittmund jetzt fast ganz aufgelöst.

WITTMUND/WJA – Wie wichtig für eine Kommune eine auf den neuesten Stand gebrachte Feuerwehr ist, wurde in Wittmund am Beispiel des neuen Tanklöschfahrzeugs (TLF) 3000 deutlich. Es war der Ortsfeuerwehr bereits vor sechs Wochen zur Verfügung gestellt worden und musste bereits bei fünf Alarmierungen raus, erst kürzlich fand der TLF 3000 Verwendung bei den beiden Verkehrsunfällen am Freitagnachmittag in Poggenkrug. und in Isums. Am Abend des gleichen Tags waren dann an der Carolinensieler Straße im Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Wittmund alle Augen auf das neue Gefährt gerichtet – stand doch hier nun endlich die offizielle Schlüsselübergabe auf dem Programm.

Bürgermeister Rolf Claußen hieß zu der Zeremonie neben dem stellvertretendem Kreisbrandmeister Erwin Reiners, dem Stadtbrandmeister Frank Frerichs und dem Ortsbrandmeister Ralf Köllner auch Vertreter der übrigen Wittmunder Ortsfeuerwehren sowie einige Ratsherrn willkommen. In seiner Rede erinnerte Claußen an den „Investitionsstau“, den es in puncto Ausstattung der Feuerwehren vor einigen Jahren noch in der Harlestadt gegeben habe. Erst im Zusammenhang mit der Planung des Feuerwehrhauses für die Ortsfeuerwehr Wittmund im Jahr 2013 wurde auch ein umfassendes Fahrzeugkonzept für alle zur Stadt Wittmund gehörenden Standorte beschlossen.

So erhielten die Floriansjünger in Carolinensiel und Leerhafe bereits im vergangenen Jahr jeweils ein aktualisiertes Staffellöschfahrzeug, während die Blauröcke in Burhafe 2015 einen neuen Mannschaftstransportwagen bekamen. Bei der Finanzierung des letztgenannten Gefährts halfen übrigens viele Spenden aus dem Ort. Und nun der TLF 3000 für die Ortsfeuerwehr Wittmund: Das Gefährt gilt als vielseitig und ist mit einem großen Stauraum ausgestattet. Köllner verriet am Rande der Veranstaltung, dass die Winde des TLF bis zu fünf Tonnen schwere Lasten ziehen könne und der Wasserwerfer über eine Leistung von 2000 Liter pro Minute verfüge. Noch vor dem offiziellen Programmbeginn nahmen viele Kameraden der einzelnen Ortsfeuerwehren die Neuanschaffung fachkundig unter die Lupe.

Doch der besondere Clou des Gefährts sei seine Ausstattung mit einem Hilfeleistungssatz, verriet Claußen. Dieser wurde dem ausgesonderten Rüstwagen (Baujahr 1981) entnommen. In dem Zusammenhang erwähnte der Bürgermeister, dass Rat und Verwaltung im Zuge der insgesamt drei Millionen teuren Investitionen in die Ortsfeuerwehren neben Wittmund auch Carolinensiel und Ardorf mit einem Hilfeleistungssatz versehen hätten. Die „Nord-Mitte-Süd-Achse“ sei jetzt komplett, betonte Claußen. Bei Unglücken im Stadtgebiet sei man nun flexibler, wenn vor Ort schnell ein Hilfeleistungssatz benötigt werde. Die entsprechenden Schulungen der Kameraden liefen zum Teil aber noch. Der „Investitionsstau“ hat sich übrigens noch nicht ganz aufgelöst, so laufe weiterhin der Austausch sämtlicher Helme und in Leerhafe dürfte im nächsten Jahr ein weiteres Fahrzeug ersetzt werden. Laut Claußen habe sich die Stadt die bereits erworbenen Fahrzeuge 700 000 Euro kosten lasse. Davon schlage allein der TLF 3000 mit 255 000 Euro zu Buche.

Besondere Gäste an dem Abend waren mit Marius Koch und Marcus Barwig auch die Vertreter der beiden Firmen, die den Zuschlag für den Bau des TLF 3000 erhielten. Koch ist bei Mercedes beschäftigt, das Unternehmen sorgte für das Fahrgestell. Der Fahrzeugaufbau stammt von der Firma Magirus, deren Angestellter Barwig die Gelegenheit zu einem Grußwort nutzte. Dann übergab Claußen die Fahrzeugschlüssel an Frerichs.

Der Stadtbrandmeister reicht den Schlüssel gleich weiter an den Wittmunder Ortsbrandmeister Ralf Köllner, während dieser....... ihn gleich an Alexander Reitenbach, dem Gerätewart der Ortsfeuerwehr Wittmund, weiter gibt.

Bericht: Anzeiger für Harlingerland
Bilder: MEY