22. August - Gefahrgutunfall in Leer

Großübung der ostfriesischen Gefahrguteinheiten

LEER/sm – Am Samstagvormittag fand auf dem Gelände des Leeraner Bahnhofs eine Großübung der ostfriesischen Gefahrguteinheiten statt. Übungsszenario war ein Rangierunfall, wobei mehrere Personen verletzt, Waggons beschädigt und gefährliche Stoffe ausgetreten waren.

Die Ortsfeuerwehr Leer, welche als erste am Einsatzort eintraf, alarmierte aufgrund der vorgefundenen Lage die übrigen Gefahrgutzüge aus dem ostfriesischen Raum.

Der Gefahrgutzug des Landkreises Wittmund, bestehend aus den Einheiten „Abdichten und Auffangen“ aus Esens, „Messen und Spüren“ aus Wittmund und „Dekontamination“ aus Eggelingen wurde zusammen mit den Gefahrgutzügen aus Emden und Norden eingesetzt. Nach dem die verletzten Personen gerettet wurden, konnten sich die Einsatzkräfte um die ausgetretenen Stoffe kümmern. Auslaufende Flüssigkeiten wurden aufgefangen und Leckagen abgedichtet.
Gegen 12 Uhr konnte „Einsatzende“ gemeldet werden. In einer Nachbesprechung wurde ein überwiegend positives Resümee gezogen. Lediglich kleine Fehler gilt es noch zu beseitigen. Vertreter der hiesigen Politik und Verwaltung dankten den Übungsteilnehmern für ihre Einsatzbereitschaft.

 

Der Gefahrgutzug des Landkreises Wittmund wartet im Bereitstellungsraum auf den EinsatzDer Gefahrgutzug ist an der Einsatzstelle eingetroffenErste Befehle für die Einsatzkräftec_800_600_16777215_00_images_stories_news_2009_22-08_DSCF0065.JPGc_800_600_16777215_00_images_stories_news_2009_22-08_DSCF0069.JPGEinsatzkräfte unter Chemikalienschutzanzug dichten eine Leckage an einem Kesselwagen abStändige Lagebesprechungen sind bei einem Einsatz dieser Größenordnung unerlässlichDekontamination der Einsatzkräfte. Der Gefahrgutzug konnte sich im letzten Jahr über ein Dekonzelt freuen.Einsatzstelle des Abschnitts West. Im Einsatz waren hier die Gefahrgutzüge aus Emden, Norden und Wittmund.