Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 021.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 021.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 022.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 022.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 038.jpg'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/02-10/Bild 038.jpg'

Einsatzübung der Feuerwehren aus Eggelingen und Wittmund

EGGELINGEN/sm – Als am Freitagabend gegen 19 Uhr die Funkmeldeempfänger der Feuerwehr Eggelingen auslösten, ahnten die Feuerwehrleute noch nicht was auf sie zukommt. Über Funk kam dann aus der Rettungsleitstelle Wittmund die Meldung „Feuer in einem Bauernhof in Barums, mehrere Personen vermisst“. Aufgrund dieser Meldung forderte Ortsbrandmeister Jürgen Burchards bereits während der Anfahrt zum Einsatzort die Ortsfeuerwehr Wittmund nach.

Vor Ort wurde die Einsatzstelle in zwei Abschnitte unterteilt. So mussten Besatzungen des Löschfahrzeuges aus Eggelingen und des Tanklöschfahrzeuges aus Wittmund mehrere Personen unter schwerem Atemschutz retten und eine Brandbekämpfung durchführen. Im zweiten Einsatzabschnitt galt es das angrenzende Wohnhaus und die gerade neu gebaute Melkhalle zu schützen. Zu dem musste eine Wasserversorgung von dem nahe gelegenen Löschwasserbrunnen zur Einsatzstelle hergestellt werden. Da die Fördermenge des Brunnens nicht ausreichend war, musste eine weitere Leitung zur, gut 200 Meter entfernten, Leide gelegt werden.

Zum Abschluss der Einsatzübung gab es noch eine Führung durch den gesamten Betrieb der Familie Groninger, die ihren Hof freundlicherweise als Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat. Hier fanden in letzter Zeit umfangreiche Bauarbeiten statt, so entstand zum Beispiel eine neue Halle mit einer hochmodernen Melkanlage.

In der Nachbesprechung im Eggelinger Feuerwehrhaus beurteilte Burchards den Verlauf der Übung als durchaus positiv. Lediglich bei der Wasserversorgung gab es Anfangs Probleme, da der Löschwasserbrunnen nicht die benötigte Wassermenge lieferte. Hier wird in naher Zukunft durch einen weiteren Löschwasserbrunnen Abhilfe geschaffen.

Bild 021.jpgBild 022.jpgBild 038.jpg

Rauchmelder als Lebensretter

Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Weiterlesen ...

JoomlaShine.com