Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0165 (2).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0165 (2).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0182.JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0182.JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0196.JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0196.JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0180 (2).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/news/2009/12-10/DSC_0180 (2).JPG'

BERDUM/CAROLNIENSIEL/RN – Die Ortsfeuerwehr Berdum feierte am Sonnabend ihr 75-jähriges Bestehen im „Sielkrug“ in Carolinensiel. Viele Kameraden aus den umliegenden Wehren der Stadt Wittmund und dem Wangerland, sowie zahlreiche Gäste von Vereinen und Nachbarortschaften waren der Einladung von Ortsbrandmeister Arno Hildebrand zum gemeinsamen Fest gefolgt. 75 Jahre sind ein Grund zum Feiern, betonte Hildebrand in seiner Eröffnungsrede. Der freiwillige Dienst sei keineswegs eine Selbstverständlichkeit, so Hildebrand, der auch den Ehefrauen und Lebenspartnerinnen seiner Kameraden dankte. Zudem lobte er die Stadt Wittmund, die sich dafür einsetze, dass die Wehr so schlagkräftig sein könne.

Auf der Jahreshauptversammlung in diesem Jahr hatte  der Ortsbrandmeister Arno Hildebrand zwei Wünsche: Zum einen war es die Feier zum 100. Geburtstag vom Wehrgründungsmitglied Ulrich Becker. Und zum anderen natürlich das Gelingen der 75-jährigen Jubiläumsfeier. „Beide Wünsche sind in Erfüllung gegangen.“ Hildebrand dankte seinen Kameraden, denn ohne die tatkräftige Unterstützung hätte es kein Fest gegeben.

So lautete der Aufruf des Ortsbrandmeisters an alle Gäste: „Macht bitte alle mit“ damit der Wirt und auch die Berdumer Feuerwehrkameraden ein Lachen am heutigen Abend im Gesicht haben.

Ortsbrandmeister Arno Hildebrand begrüßte die vielen Gäste und bedankte für die Gratulationen.Für die Stadt Wittmund überbrachte der stellvertretende Bürgermeister Ulfert R. Janssen die Glückwünsche. „Was haben wir Menschen höheres als das Leben“, stellte Janssen fest. Daher brauche die Stadt Wittmund die Ortsfeuerwehr Berdum, sie sei ein fester Bestandteil im Feuerschutzwesen der Stadt. Im HARLINGER sei zu lesen gewesen, wie erfolgreich die Wehr arbeite, der stellvertretende Ortsbrandmeister Erwin Hoffrogge sei sogar schon in der vierten Generation in der Wehr. „Sie sprechen zu Recht von einem Familienbetrieb“, sagte Janssen.
Millionenschäden habe die Ortfeuerwehr seit ihrem Bestehen verhindern können. „Wir sind stolz auf euch“, erklärte Janssen. Als Plattdeutschbeauftragter der Stadt Wittmund sprach er im weiteren Verlauf auf Platt. „Das müssen wir unbedingt bewahren, damit wir in 25 Jahren beim 100-jährigen auch noch Platt schnacken können.“

Stephan Behrends (v.l.) und Matthias Osterkamp stellten in einem Sketsch den Gästen vor, auf welche Ideen man manchmal im Berdumer Feuerwehrhaus kommt.Wittmunds Stadtbrandmeister Mario Holzke war gleich in drei Funktionen als Gast dabei anwesend. Er merkte an, dass im Wittmunder Stadtgebiet in diesem Jahr gleich vier Wehren ihr 75-jähriges Bestehen feiern können, den Abschluss werde Burhafe zum Jahresende bilden. Holzke  hofft, dass die Stadt im Dezember ein ganz besonderes Geschenk mit nach Burhafe bringen kann – das neue Löschgruppenfahrzeug. In zweiter und dritter Funktion überbrachte Mario Holzke die Glückwünsche vom Kreisfeuerwehrverband und vom Landesfeuerwehrverband.
Gäste des Jubiläumsfestes waren auch die Ortsvorsteher von Berdum und Funnix, Anja Rible und Hans-Georg Otten. Rible, zugleich auch Schwester von Ortsbrandmeister Arno Hildebrand, sprach für die Ortsvorsteher: „Wir sind froh, dass wir diese Wehr haben, ihr seid aus dem dörflichen Leben nicht mehr wegzudenken.“

Arno Hildebrand verkündete, dass sich an diesem Abend die Deutsche Fußballnationalmannschaft für die WM 2010 soeben in Russland qualifiziert habe. „Das bedeutet, es gibt eine Neuauflage der WM-Party in Berdum.“
Hermann Stemmer, Präsident der Funnixer - Berdumer Schützen, übermittelte die Grüße der Grünröcke. Zudem freut er sich schon auf den Jubiläumsball in 75 Jahren. Hildebrand dankte ihm für seine guten Wünsche, er sagte: „Hermann Stemmer hat heute schon gewisse Ähnlichkeit mit „Juppi Heesters“ – mal schauen wie er in 75 Jahren aussieht“, sagte Hildebrand mit einem lächeln.

Neben vielen netten Worten gab es Showeinlagen der Feuerwehrleute. Eine Zugabe durften nach ihrem Auftritt die Berdumer Feuerwehr- Frauen geben. Sie präsentierten das Lied „Hol das Lasso raus“ in der passenden Version „Achtung, der Pieper geht“. Die Band „Mady und die Serenados“ sorgte für eine tolle, abwechslungsreiche Tanzmusik. So wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und ausgiebig das 75-jährige Fest gefeiert.

Historie der Ortsfeuerwehr Berdum (Anzeiger für Harlingerland)

Wie sich für einen Ball gehört, eröffnete auch beim Feuerwehrball der Ortsfeuerwehr Berdum der Gastgeber, vertreten durch Ortsbrandmeister Arno Hildebrand mit seiner Ehefrau, die lange Tanznacht mit dem ersten Tanz.„Achtung, der Pieper geht“ – die Berdumer Frauen der Feuerwehrmänner glänzten mit ihrer- Einlage. Für diesen Auftritt war eine Zugabe fällig.Die Band „Mady und die SerenadoS“ sorgte für eine tolle, abwechslungsreiche Tanzmusik.

 

Ausbildung in der Feuerwehr

Das Aufgabenspektrum der Feuerwehr wird immer breiter und komplexer. Es reicht von der historischen Ursprungsaufgabe des Brandschutzes über der Rettung aus verunfallten PKW bis hin zu einem Gefahrgutunfall. Um all diese Aufgaben professionell, sicher und zügig zu erledigen, müssen die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren sich ständig weiterbilden. Dies geschieht zum einen in der Ortsfeuerwehr selbst, auf Landkreisebene und an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz.

Weiterlesen ...

JoomlaShine.com