01. Februar - Feuerwehr warnt Politik vor Mittelkürzungen

Die Beförderten und Geehrten Stephan Wempen, Henri Willms, Udo Hinrichs, Johann Oltmanns, Reinhard Onken sowie Bernhard Remmers (von links) eingerahmt vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Thorsten Folkers (ganz links)  und vom Ortsbrandmeister Hermann Menssen (ganz rechts).

Jung und Alt sind bei den Leerhafer Blauröcken stark vertreten / Ortsbrandmeister Hermann Menssen hört nächstes Jahr auf

LEERHAFE/wj – Mit den ehemals selbstständigen Gemeinden Leerhafe und Hovel hat die dortige Freiwillige Feuerwehr ein großes Einsatzgebiet. „Um so wichtiger ist es für uns, dass wir keine personellen Probleme haben“, freute sich der Ortsbrandmeister Hermann Menssen in seinem Rückblick auf die Ereignisse in 2009 anlässlich der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Leerhafer Feuerwehrhaus. Und in der Tat: Der Mitgliederbestand wies im vergangenen Jahr 50 Aktive, 22 Senioren und 15 Jugendliche aus. Menssen: „Alle Generationen sind bei uns stark vertreten.“

Was die Einsatzhäufigkeit betraf, handelte es sich 2009 laut Ortsbrandmeister um ein durchschnittliches Jahr. Im Januar wurde in Müggenkrug ein Wohnhausbrand gelöscht, im April geriet in Burmönken ein Baum durch ein Osterfeuer in Brand. Was für Menssen, der sein Amt übrigens im nächsten Jahr altersbedingt abgibt, jedoch auffällig war: „Wir leisten immer mehr Hilfeleistungen in Form von Personensuche.“ Immerhin drei Bürger standen letztes Jahr auf der Vermisstenliste, einer von ihnen wurde sogar völlig orientierungslos in Remels aufgefunden.

Bedenkt man außerdem, welche zusätzlichen Aktivitäten die Leerhafer Feuerwehr beim Blutspenden, Altpapiersammeln und Montieren der Weihnachtsbeleuchtung an den Tag legt, wird das Ausmaß des ehrenamtlichen Engagements erst deutlich. Schließlich erhalten die Aktiven keinerlei Vergütungen von der Kommune. Um so verständlicher erscheint dadurch die Kritik des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Arno Hildebrand und des Kreisbrandmeisters Wilfried Janssen auf der Jahreshauptversammlung an die von der Stadt Wittmund geplanten Mittelkürzungen. „Wir haben keine Anträge und Wünsche, sondern einen Bedarf, um unseren Dienst vorschriftsmäßig verrichten zu können“, schlug Menssen in die gleiche Kerbe. Dazu Hildebrand weiter: „Die Feuerwehr ist eine kommunale Pflichtaufgabe. Ihre Kosten müssen mit anderen Augen betrachtet werden als die freiwilligen Ausgaben der Stadt Wittmund.“ Mit Leerhafes Ortsvorsteher Günther Theesfeld, Hovels Ortsvorsteher Wilhelm Busker und Wittmunds stellvertretendem Bürgermeister Wilhelm Ihnen waren zudem drei Politiker anwesend, die diese Worte mit in die entsprechenden Gremien nehmen konnten. Hermann Menssen stellte allerdings dazu auch fest: „Die Ausstattung unserer Leerhafer Stützpunktfeuerwehr ist momentan grundsätzlich gut. In spätestens fünf Jahren brauchen wir jedoch ein neues Tanklöschfahrzeug.“

Wilfried Janssen spannte anschließend den Bogen noch weiter: „Anders als in unserer Region gibt es in Deutschland auch Feuerwehren, die mangels Personal schließen müssen. Die Einsatzstärke ist nicht überall gewährleistet.“ In diesem Zusammenhang verwies der Kreisbrandmeister ebenfalls auf die Diskussion um die Abschaffung der Wehrpflicht. Mit einer solchen Entscheidung wären auch die Tage des Ersatzdienstes in der Feuerwehr gezählt und den Floriansjüngern ginge mancherorts weiteres Personal verloren. Darüber hinaus appellierte Janssen an alle Arbeitgeber, die bei ihnen beschäftigten Feuerwehrleute jederzeit für den Dienst und die Einsätze freizustellen.

Doch trotz des trüben politischen Ausblicks ließen sich die Blauröcke ihr geselliges Beisammensein nicht verderben. Dabei wurden die bisherigen Anwärter Jörn Bringmann, Dennis Fischer, Torben Frerichs, Steffen Schoon und Andreas Willms sowie die Anwärterin Inga Ötjengerdes in die Feuerwehr aufgenommen. Marc Ahlrichs stieg vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrman  auf. Udo Hinrichs, Johann Oltmanns und Henri Willms wurden vom Hauptfeuerwehrmann zum 1. Hauptfeuerwehrmann befördert. Der bisherige Löschmeister Stephan Wempen wurde zum Oberlöschmeister ernannt.

Für 50 Jahre und für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Leerhafe erhielten Reinhard Onken und Bernhard Remmers eine Auszeichnung, ein Geschenk und den tosenden Beifall aller Anwesenden.

Quelle: Anzeiger für Harlingerland