14. Juni - Feuerwehr ist eine lebenswichtige Institution

Verbandsversammlung / Klare Worte von Landrat Köring an Kavernenbetreiber in Etzel

Seit Bestehen der Ganztagsschule verzeichnen die Jugendfeuerwehren höhere Austrittszahlen

Verbandsversammlung des KFV Wittmund: v. l. KFV-Vorsitzender und  Kreisbrandmeister Wilfried Janssen mit den Geehrten: Hauptbrandmeister  Günter Ihle (Etzel) sowie den Gemeindebrandmeistern Gerholt Renken  (Friedeburg) und Lüke Freese (Holtriem).WITTMUND/RN – Am 11. Juni 2010 fand in der Stadthalle Wittmund die diesjährige Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Wittmund (KFV Wittmund) unter der Leitung des Vorsitzenden Wilfried Janssen statt.

Mit den Worten „Ohne Alternative – Feuerwehr“ begrüßte Wilfried Janssen sowohl als KFV-Vorsitzender wie auch als Kreisbrandmeister die anwesenden Delegierten und die Gäste. Anschließend trug Janssen die vielseitigen Aktivitäten der Feuerwehren im Kreisgebiet Wittmund vor.

Insbesondere der gastgebende Bürgermeister Rolf Claußen, Landrat Matthias Köring, die Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer und der THW-Beauftragte Erhard Bruns fanden auch im Namen der anwesenden Vertreter aus Politik, Verwaltung und einiger Hilfsorganisationen viel Lob und Anerkennung für die Floriansjünger und vergaßen dabei auch nicht deren Lebenspartner, da diese die wichtige Arbeit der Feuerwehren stets unterstützten.

„Unsere Feuerwehr ist eine lebenswichtige Institution, auf die wir alle stolz sein können“, dieses stellte Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen bei seinem Grußwort fest. Daher verneinte Claußen deutlich, das oftmals aufkommende Thema möglicher Zusammenlegungen von Feuerwehren. „Dieses wäre ein Spatenstich in die falsche Richtung“, betonte der Bürgermeister ausdrücklich. Zudem machte Claußen klar, dass die Feuerwehren eine Pflichtaufgabe der Kommunen seien und daher an oberster Stelle der Prioritätenliste gehören, trotz der vorherrschenden Haushaltssparmaßnahmen.

„Nicht nur die Bürgermeister stehen hinter der Feuerwehr, sondern auch der Landrat, denn Sie ist  uns sehr wichtig“, mit diesen Worten begrüßte Wittmunds Landrat Matthias Köring die Delegierten aus den einzelnen Wehren sowie die anwesenden Gäste.

In den kommenden zwei Jahren werden über sieben Millionen Euro im Landkreis Wittmund investiert. 500000 Euro investiert der Landkreis in die Neubeschaffung eines Einsatzleitwagens und in den bevorstehenden Digitalfunk. Die große Summe von 6,6 Millionen Euro, welche aus mehren Töpfen kommt, wird für den Bau und die Einrichtung der neuen zentralen Leitstelle Ostfriesland in Kooperation mit der Polizei und dem Rettungsdienst, welche 2012 in Betrieb genommen werden soll, investiert.

Die Kavernen im Friedeburger Ortsteil Etzel waren eines der Themen während der KFV-Versammlung. Ganz im Sinne der Freiwilligen Feuerwehren im Raum Friedeburg richtete Landrat Matthias Köring dazu klare Worte an die Kavernenbetreiber: „Entweder unterhalten diese weltweit operierenden Firmen eine eigene Werkfeuerwehr, oder sie stellen ein adäquates Equipment den örtlichen Feuerwehren zur Verfügung“, sagte Köring.
„Es ist grundsätzlich nicht die Aufgabe der Freiwilligen Feuerwehren, die Sachwerte der Großunternehmen in Etzel zu schützen. Wenn die Unternehmen dieses aber wollen, dann müssen unsere Feuerwehren auf Kosten der Unternehmen optimal ausgebildet und mit den besten Geräten ausgestattet werden. Hierauf wird der Landkreis bestehen und die Feuerwehren nicht alleine lassen“, betonte der Landrat.
Das von Bürgermeister Claußen ganz klar verneinte Thema Zusammenlegungen von Feuerwehren, fand auch Unterstützung bei der Bundestagsabgeordneten Karin Evers-Meyer. „Es hat schon so machen Politiker bei erhofften Wiederwahlen eiskalt erwischt, die zuvor solche Vorschläge auf die Tagesordnungen brachten“, sagte die damalige ehrenamtliche Landrätin des Landkreises Friesland.

Überraschungsgast: SPD Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer.„Auch in Berlin beschäftigt man sich gezielt mit dem demographischen Wandel und dabei kommt auch immer die Feuerwehr ins Gespräch, denn die Feuerwehren sind die Stützpfeiler in den ländlichen Regionen“, so die Bundestagsabgeordnete, die zudem die vorbildliche Jugendarbeit in den Wehren lobte.
Der KFV Vorsitzende und zugleich Kreisbrandmeister Wilfried Janssen bedankte sich bei allen Rednern für die freundlichen Worte und die hoffnungsvollen Aussichten zur Erhaltung schlagkräftiger Feuerwehren im gesamten Landkreis Wittmund. Kreisjugendfeuerwehrwart  Friedhelm Tannen berichtete über das Wirken der 15 Jugendfeuerwehren mit ihren 263 Mitgliedern, darunter 58 Mädchen. Das Highlight in diesem Jahr wird das Bezirkszeltlager der ostfriesischen Feuerwehren Anfang der Sommerferien in Ardorf sein. Landrat Matthias Köring übernimmt für das Zeltlager die Schirmherrschaft.

Leider sind auch Austritte aus den Jugendfeuerwehren zu verzeichnen. „Seit Bestehen der Ganztagsschule sind diese Zahlen sogar erheblich gestiegen“, sagte Tannen. Kreisausbildungsleiter Dieter Fleßner erörterte die Vielzahl an Lehrgängen in Loy und Celle sowie in der FTZ in Wittmund, an denen insgesamt 189 Feuerwehrleute teilnahmen. „Auf Kreisebene wurden bisher insgesamt 4004 Lehrgangsteilnehmer ausgebildet“, so Fleßner abschließend.

Bei den Wahlen wurden Mario Holzke (Schriftwart), Wolfgang Hoffmann (Kassenwart) und Friedhelm Tannen (Kreisjugendfeuerwehrwart) einstimmig in ihren Ämtern für weitere drei Jahre bestätigt. Wolfgang Kaul ist neuer Kassenprüfer.

Unter stehenden Ovationen wurde der Hauptbrandmeister Günter Ihle (Etzel) mit der Ehrennadel der ostfriesischen Feuerwehren gehrt. Die Ehrennadel in Silber des Landesfeuerverbandes erhielten die Gemeindebrandmeister Gerholt Renken (Friedeburg) und Lüke Freese (Holtriem). Beide engagieren sich bereist seit über 40 Jahren aktiv in der Feuerwehr. Zu neuen Ehrenmitgliedern im KFV Wittmund wurden die ehemaligen Ortsbrandmeister Georg Doden (Carolinensiel) und Helge Janssen (Ochtersum) ernannt.

Die Verbandsversammlung 2011 wird anlässlich des 125- jährigen Bestehens der Ortsfeuerwehr Esens am 18. Juni 2011 in der Stadt Esens stattfinden.