Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (1).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (1).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (2).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (2).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (3).JPG'
There was a problem loading image 'images/stories/einsatz/2009/24-01/124.01.09 (3).JPG'
Datum: 24.Januar 2009
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Einsatzort: Müggenkrug

Einsatzkräfte:

OF Leerhafe (TLF 8/18, LF 8, MZF)

OF Ardorf (TLF 16/25, LF 8, MZF)

Einsatzbericht:


LEERHAFE/kdh/hä - Am Sonnabend gegen 14.07 Uhr wurden die Ortswehren aus Leerhafe und Ardorf nach Müggenkrug gerufen. Mit sechs Fahrzeugen und etwa 50 Einsatzkräften rückten die Wehren an. In der Küche eines Einfamilienhauses war es zum Unglück gekommen. Wie die Polizeiinspektion Aurich-Wittmund gestern meldete, war es während der Essenszubereitung in einer Friteuse aus bisher unbekannter Ursache zu dem Feuer gekommen. Eine Hausbewohnerin erlitt einen Schock, die Frau wurde vorsorglich ins Wittmunder Krankenhaus eingeliefert.

Am Ort des Geschehens leitete Ortsbrandmeister Hermann Menssen den Großeinsatz. Durch den Brand wurde der Küchenraum völlig zerstört. Außerdem sind durch die enorm starke Rauch- und Rußentwicklung weitere Räume erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Unter Atemschutz drangen die Feuerwehrmänner über den Balkon ins Obergeschoss vor, um nach möglichen Brandnestern zu suchen.

 

Fotos:


124.01.09 (1).JPG124.01.09 (2).JPG124.01.09 (3).JPG

"IN" Im Notfall - Kontakt

Die Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen, sowie die örtlichen Rettungsdienste bitten darum einen sogenannten "Notfallkontakt" im Handy zu führen, um im Notfall Angehörige benachrichtigen zu können. Die große Mehrheit der Bevölkerung trägt keine Informationen bei sich, wen die Helfer im Notfall kontaktieren können. Deshalb werden oft wichtige und unter Umständen lebensrettende Informationen nicht rechtzeitig eingeholt. Darum hat man eine Idee aus England, die nach den Londoner Bombenanschlägen richtig bekannt geworden ist, aufgegriffen. Es sind nur drei einfache Schritte, die aber unter Umständen lebensrettend sein könnnen.

Weiterlesen ...

JoomlaShine.com