11. Januar - Feuerwehr alarmiert bald digital

Veraltete Technik führt vermehrt zu Ausfällen

Wittmund/MH - Landkreis Wittmund will mit Aurich und Leer kooperieren und so Kosten sparen.Noch in diesem Jahr soll die komplette Alarmierung der Feuerwehren im Landkreis Wittmund auf digitale Technik umgestellt werden. „Wir möchten diese Umstellung gemeinsam mit den Landkreisen Aurich und Leer vornehmen. Wir versprechen uns davon eine Minimierung der Kosten“, schreibt Kreisbrandmeister Wilfried Janssen in seinem Jahresbericht. Allein im Kreis Wittmund seien 250.000 Euro für diese Maßnahme eingeplant.

Die Alarmierungstechnik im Landkreis Wittmund ist überaltert: Bis heute ist es so, dass die Leitstelle ein analoges Signal an den hohen Funkturm im Wittmunder Wald sendet; von dort aus wird der Alarm an Umsetzer in den jeweiligen Gemeinden gefunkt. „Diese technischen Anlagen sind alle so um die 30 Jahre alt, es kommt immer häufiger zu Ausfällen“, erläutert Janssen. Die digitale Technik biete mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Die Zusammenarbeit mit den Nachbarkreisen Aurich und Leer – sie wollen ebenfalls umstellen – sei auch sinnvoll im Hinblick auf die gemeinsame Kooperative Leitstelle in Wittmund, mit deren Bau nun bald begonnen werden soll.Der Kreisbrandmeister hofft, dass die Feuerwehren nun auch bald mit digitalen Funkgeräten ausgestattet werden.  „Eigentlich sollte das vor zwei, drei Jahren schon geschehen, aber bisher tut sich nichts.“ Mit Unterzeichnung der Dachvereinbarung im März 2004 haben sich Bund und Länder verpflichtet, jeweils in ihrem Zuständigkeitsbereich Projektgruppen zur Erfüllung der Aufgaben im Rahmen der Einführung des bundesweit einheitlichen digitalen Sprech- und Datenfunksystems einzurichten.

Quelle: Anzeiger für Harlingerland