20. Juli - Den Ernstfall geprobt

ETZEL/MEY – Die Kavernenanlagen in Etzel sind weit über die Grenzen des Landkreises Wittmund bekannt. Hier werden mehrere Millionen Kubikmeter Erdgas und Rohöl gelagert. Ein beträchtlicher Teil der deutschen strategischen Erdölreserve befindet sich ebenfalls in den Kavernen. Um auf eine mögliche Großschadenslage auf dem Kavernengelände vorbereitet zu sein, führte die Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Wittmund in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei, der Polizei und des Gemeindebauhofes nun eine Einsatzübung durch. Schwerpunkte der Übung waren Kommunikation und Logistik. Weiträumig wurden die Straßen rund um das Kavernengelände gesperrt, so dass das Areal nahezu „Verkehrsfrei“ blieb. Die einzelnen Sperrpunkte mussten unter anderem Informationen zum Verkehrsaufkommen über Funk an die technische Einsatzleitung weiterleiten.

Einige Verkehrsteilnehmer zeigten sich aber durch die Absperrungen und Einsatzkräfte völlig unbeeindruckt und umfuhren kurzerhand die aufgestellten Absperrbaken. Eine mündliche Ermahnung seitens der Polizei war die Folge.

Mario Holzke, Sachbearbeiter für Katastrophenschutz im Landkreis Wittmund, und Kreisbrandmeister Wilfried Janssen zeigten sich durchaus zufrieden mit dem Verlauf der Übung. Lediglich kleine Probleme seien aufgetreten, welche es nun zu beheben gilt.

Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr, der Polizei sowie der Straßenmeisterei waren auch Vertreter des Landesbergbauamtes und der Betreibergesellschaft IVG Caverns vor Ort.

Foto: MeyerFoto: MeyerFoto: Meyer

Foto: MeyerFoto: MeyerIm Funkraum des ELW 2 | Foto: Meyer