22. Januar - Interessante Dienste mobilisieren viele Kameraden

c_800_600_16777215_00_images_stories_news_2012_jhveggelingen2012.JPGEGGELINGEN/WJA - Die gängige Kurzbeschreibung „Klein, aber fein“ passt mit Blick auf die Feuerwehren in der Stadt Wittmund wohl am besten auf die Kameraden in Eggelingen. Die dortigen Floriansjünger gehören zwar nur einer Wehr mit Grundausstattung an, doch zeichnen sie sich durch eine hohe Beteiligung an den Dienstabenden aus. „Etwa 70 Prozent unserer aktiven Mitglieder nehmen daran teil“, freute sich der Ortsbrandmeister Jürgen Burchards in seinem Jahresbericht am vergangenen Freitagabend im Eggelinger Feuerwehrhaus.Zu verdanken sei dieser hohe Mobilisierungsgrad laut Burchards den Gruppenführern, die immer wieder interessante Dienstpläne aufstellten. So gab es im vergangenen Jahr unter anderem verschiedene Einsatzübungen, eine Objektkunde und technische Hilfeleistungen sowie die Pflege der Außenanlagen des Feuerwehrhauses. Mit dem letztgenannten Punkt war vor allem die Verlängerung der Parkplätze gemeint, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Wittmund umgesetzt wurde. Dazu sagte der Ortsbrandmeister: „Wir arbeiten unsere Aufgaben nach und nach ab.“ Ganz oben auf der Wunschliste stehe jedoch weiterhin ein Bohrbrunnen für den Ortsteil Schluis, für den man bereits 2004 bei der Kommune Bedarf angemeldet habe. Außerdem habe der Rostfraß beim einzigen Löschgruppenfahrzeug der Eggelinger inzwischen für einen Schaden von 1000 Euro gesorgt.

Mit Wilhelm Ihnen, Heinz Oltmanns und Olga Tschmara konnte Burchards gleich drei anwesenden Ratsvertretern diese mahnenden Worte mit auf den Weg geben. Er wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass sich das Material der Eggelinger Feuerwehr in einem gepflegten Zustand befände, so dass in den letzten Jahren keine größeren Anschaffungen angestanden hätten. Der stellvertretende Bürgermeister Ihnen lobte den mit 39,5 Jahren guten Altersdurchschnitt der aktiven Kameraden, Ortsvorsteher Oltmanns wies auf die Bedeutung der Feuerwehr für das gesellschaftliche Leben im Dorf hin. Diese wurde auch daran deutlich, dass Vertreter verschiedener örtlicher Vereine und Institutionen bei der Versammlung anwesend waren.

Natürlich ging Burchards noch auf die Einsatzstatistik der vergangenen zwölf Monate ein. Hier zeigte sich, dass 2011 erfreulicherweise genauso ruhig verlief wie die Vorjahre. Es gab nur einen Brandeinsatz in Form einer Löschhilfe für die Wittmunder Feuerwehr. Dazu kamen 15 Hilfeleistungen, unter anderem bei fünf Heumessungen, einem Verkehrsunfall und zwei Gefahrenguteinsätzen. Zu Letzteren werden die Eggelinger gerufen, da sie im Besitz eines Personendekontaminationsanhängers sind und dem Gefahrengutzug der Kreisfeuerwehr angehören. Diese beiden Einsätze führten die örtlichen Floriansjünger übrigens im Mai nach Friedeburg und im Oktober auf die Insel Langeoog.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung standen Ehrungen und Beförderungen auf dem Programm, die der Ortsbrandmeister zusammen mit dem Stadtbrandmeister Mario Holzke durchführte. Dabei wurden Johann Martens und Harald Jakobs aus dem Kreis der insgesamt 25 aktiven und zehn passiven Kameraden für ihre 40-jährige Zugehörigkeit zur Eggelinger Feuerwehr geehrt. Für Jakobs lohnte sich das Kommen gleich doppelt, wurde er doch gleichzeitig zum Oberlöschmeister befördert. Einen ersten Schritt dorthin tat auch Matthias Wogt mit der Ernennung zum Feuerwehrmann.