14. Januar - Die Einsätze hatten ein ungewöhnliches Ausmaß

Stadtbrandmeister Mario Holzke (links) und sein designierter Nachfolger Frank Frerichs (4. von rechts) zusammen mit den Ehrengästen, den Geehrten sowie dem „Feuerwehrmann des Jahres 2012“ Hendrik Meentz (3. von links). BILD: WILKO JANßENOrtsfeuerwehr Burhafe-Blersum-Buttforde ist personell und materiell gut ausgestattet - Frank Frerichs wird Stadtbrandmeister

BURHAFE/WJA – „Noch zehn Leute mehr, dann können wir uns zukünftig in der Gastwirtschaft treffen“, sagte Ortsbrandmeister Frank Frerichs am Freitagabend kurz vor Beginn der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Burhafe-Blersum-Buttforde scherzhaft zu den Ehrengästen. Und in der Tat hatte ein Großteil der 83 Kameraden den Weg ins Burhafer Feuerwehrhaus gefunden, überhaupt bewegt sich die Mitgliederzahl der Blauröcke seit  Jahren nur unwesentlich auf einem hohen Niveau. Dafür sorgt insbesondere die rührige Jugendabteilung, die allein in diesem Monat von elf auf 16 Mitglieder vergrößert werden konnte.

Recht konstant im Vergleich zum Vorjahr war mit 23 auch die Anzahl an in 2012 gefahrenen Einsätzen, dies verdeutlichte Frerichs in seinem Rechenschaftsbericht. „Dafür hatten die Einsätze ein ungewöhnliches Ausmaß, so dass es kein Jahr wie jedes andere war“, stellte der Ortsbrandmeister klar. Beispielhaft nannte er den Gebäudebrand in der Burhafer Bahnhofstraße am 6. Februar, ein Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag in einem Buttforder Einfamilienhaus am 18. Juni sowie natürlich den Brand des Elektronikmarkts „Euronics“  in Wittmund am 9. August. Beim letztgenannten Unglück war neben alle sieben Stadtfeuerwehren zusätzlich die Feuerwehr des Fliegerhorstes vor Ort. Da es auch um Menschenrettung ging, gestaltete sich der Einsatz am 24. Oktober in einem Burhafer Mehrfamilienhaus noch dramatischer. Hier war eine Küche in Vollbrand geraten. Insgesamt mussten vier ältere, zum Teil  schwer erkrankte und körperlich behinderte Personen vor den Flammen gerettet werden. Insgesamt leistete die Stützpunktfeuerwehr im vergangenen  Jahr 2488 Dienststunden, die bei Brandeinsätzen, Hilfeleistungen und während des allgemeinen Dienstes verrichtet wurden.

Zum ansehnlichen Mitgliederbestand gehörten am 31. Dezember 43 aktive Kameraden, 31 Alterskameraden sowie elf Mitglieder der Jugendfeuerwehr, von denen zwei wiederum gleichzeitig ihren Dienst in der Aktivabteilung versahen. Bereits im sechsten Jahr gab Frerichs den anwesenden Ratsherrn mit auf den Weg, dass die noch aus dem Jahr 1972 stammende Toilettenanlage dringend zu sanieren sei. Denn den Kameradinnen stünde in Zeiten der Gleichberechtigung auch eine eigene Toilette zu. Ansonsten sind die Blauröcke materiell gut ausgestattet, für die notwendige Mobilität sorgen ein Tanklöschfahrzeug 16/25, ein Löschfahrzeug und ein Mannschaftstransportfahrzeug.

Anschließend standen die Grußworte der Ehrengäste auf dem Programm. Als erstes sprach Wittmunds stellvertretender Bürgermeister Wilhelm Ihnen im Namen der Stadt einen Dank an die Kameraden aus. „Einige Mitbürger wissen das unentgeltliche, lebensrettende Engagement einer Feuerwehr jedoch immer noch nicht zu schätzen“, beklagte sich Ihnen. Als Vorsitzender des Feuerwehrausschusses freute sich Wilhelm Busker, dass in diesem Frühjahr in Wittmund endlich ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden würde. Leider hätte jedoch unter anderem diese kostspielige Investition zu Mittelkürzungen beim Straßenbau  geführt. Auch im Namen seiner beiden verhinderten Kollegen bedankte sich Buttfordes Ortsvorsteher Henning Bernau für die Einsätze der Feuerwehr Burhafe- Blersum-Buttforde im vergangenen Jahr. Zum Abschluss des Reigens der Grußworte lasen der stellvertretende Kreisbrandmeister Erwin Reiners und Wittmunds Stadtbrandmeister Mario Holzke den Rechenschaftsbericht für ihren Bereich vor. Holzke tat dies übrigens zum letzten Mal, da er nächsten Monat aus Altersgründen sein Amt zur Verfügung stellen muss. Sein Nachfolger wird Frank Frerichs.

Zu guter Letzt durften die obligatorischen Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen natürlich nicht fehlen. Die bisherigen Anwärter Mirco Claassen und Wilko Frerichs wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Befördert zum Oberfeuerwehrmann wurden Wilko Hinrichs, Patrick Kohlmeyer, Lars Osmers und Thorsten Stöhr. Seit Freitagabend dürfen sich Daniel Ammen, Jens Flessner, Daniel Rahmann und Kai Götz sogar Hauptfeuerwehrmann nennen. Als Nachfolger von Dennis Emken wurde Richard Schuster zum neuen Jugendfeuerwehrwart bestellt. Gleichzeitig wurde er zum Oberlöschmeister befördert. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Arno Eden und Johann Wagner ausgezeichnet, für eine 60-jährige Zugehörigkeit wurde Peter Eden geehrt. Zum „Feuerwehrmann des Jahres 2012“ wurde Hendrik Meentz ernannt.

Bild: Wilko Janßen, Anzeiger für Harlingerland

Quelle: Anzeiger für Harlingerland