Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.feuerwehr.wittmund.de/aktuelles/2009/jhv-14.jpg
There was a problem loading image http://www.feuerwehr.wittmund.de/aktuelles/2009/jhv-14.jpg

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Burhafe / Highlights: Kreiszeltlager und Anbau

BURHAFE/rn - Das Jahr 2008 war brandtechnisch ein ruhiges Einsatzjahr. Gleichwohl sind die Einsatzstunden gegenüber dem Vorjahr nur gering gesunken, welches am Hochwassergebiet Erlenhain lag, so Ortsbrandmeister Frank Frerichs bei der Eröffnungsrede zur Jahresversammlung.

Insgesamt hatte die Wehr 15 Einsätze zu bewältigen, 4 Brandeinsätze und 11 Hilfeleistungen. Einer der besonderen Einsätze war wieder einmal die überflutete Siedlung Erlenhain, welche mit 342 Einsatzstunden zu Buche schlägt. Hierzu zählen nicht die Stunden der unterstützenden Wittmunder Wehr. Insgesamt leistete die Wehr 2352 Stunden, 1782 Stunden allgemeiner Dienst und 570 Einsatzstunden. Der Mitgliederstand zählt 41 Aktive Kameraden, 15 Jugendfeuerwehrmitglieder (7 Neuzugänge in 2008) und 32 Alterskameraden.

Auch im abgelaufen Jahr wurden wieder verschiedene Lehrgänge in der Feuerwehrtechnischen Zentrale FTZ-Wittmund, sowie in den Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy absolviert. Erstmalig fand ein „Fahrsicherheitstraining für Einsatzfahrzeuge“ auf dem Flugplatz Wittmundhaven statt, hieran nahmen 4 Kameraden erfolgreich teil. Bei 4 Blutspendeterminen des Deutschen Roten Kreuzes wurden 490 Blutspenden versorgt.

Highlights des Jahres: Das ausgerichtete Kreiszeltlager, welches auf dem Grundstück der Familie Meyer in Kippens stattfand verlangte alles von der Burhafer Wehr. Aber vor allem die Fahrzeughallenerweiterung, welche mal eben stolze 50.000 EURO verschlang, gehörte zu einem gewaltigen Akt. Schließlich gingen satte 4 Jahre von der Planung bis zum ersten Spatentisch in Land. Aber nun ist der Zweckbau „den ich auch nur wollte um Kosten zu sparen“, so Frerich, ein tolle Sache geworden.

Zwei große Wünsche hat die Wehr noch, zum einen das neue Löschgruppenfahrzeug und zum anderen der Sanitärbereich. Es klingt zwar wie Spott, so Frerichs, doch die Stadt Wittmund hätte mit dem Abschluss dieser beiden Angelegenheiten sicherlich für die kommenden 25 Jahre in punkto größerer Investitionen Ruhe in Burhafe.

Wittmunds stellvertretender Bürgermeister im Amt, Karl Hinrichs, konnte voller Stolz berichten, dass das neue Fahrzeug im Haushalt für dieses Jahr enthalten ist. Dem seitens Stadtbrandmeister Mario Holzke angemahnten Investitionsstau wird nun im mit einer Ersatzfahrzeugbeschaffung im 2 Jahresrhythmus entgegen gewirkt. Hinrichs, sowie die weiteren städtische Vertreter, Burhafes Ortsvorsteher Hermann Rahmann und der stellvertretende Feuerschutzausschussvorsitzende Friedrich Ihnen, bedankten sich bei den Floriansjüngern für Ihrer unermüdliche Einsatzbereitschaft.

Vom Feuerwehrgeschehen auf Kreis- und Stadtebene berichteten der stellvertretende Kreisbrandmeister Johann Folkers und Wittmunds Stadtbrandmeister Mario Holzke. Holzke machte deutlich, dass die Stadt mit einer Freiwilligen Feuerwehr sehr viel Geld gegenüber einer Berufsfeuerwehr einspart. Daher kann man auch nicht von einer Wunschliste der Wehren sprechen, sondern vielmehr von wichtigen Beschaffungen zur Erhaltung der Sicherheit jedes einzelnen Bürgers unserer Stadt. Die Feuerwehrleute geben alles, um das Hab und Gut der Bürger zu retten oder um schlimmeres zu verhindern, hierzu gehört auch der vorbeugende Brandschutz. „Und genau dafür müssen die ehrenamtlichen Kameraden mit optimaler Ausrüstung und Gerät ausgestattet werden“, so Holzke.

Ehrungen, Beförderungen, Ernennungen, Veränderungen:
Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Wehr wurde Hermann-Anton Janssen ausgezeichnet, bereits 50 Jahre können Benno Fleßner und Simon Sjuts blicken. Entschuldigen musste Ortsbrandmeister Frerichs leider die beiden Kameraden Gerd Post und Johann Reuß, beide sind nunmehr 60 Jahre Mitglied in der Ortsfeuerwehr Burhafe – Blersum – Buttforde.

In die Altersabteilung wechseln Arno Eden und Johann Wagner. Aus der Jugendfeuerwehr wird Patrick Hicken in die Aktive Wehr übernommen und zum Feuerwehrmann ernannt. Neuer Gerätewart ist Reiner Meyer, er löst den aus persönlichen Gründen zurück getretenen Bernie Gerdes ab. Im Amt bestätigt wurde der Sicherheitsbeauftragte Heinrich Meentz und Kleiderwart Frank Juhnke.

Einen kompletten Wechsel gab es auch in der Jugendfeuerwehrführung. Heiko Rahmann trat aus beruflichen Gründen als Jugendfeuerwehrwart zurück. Sein Nachfolger ist nun Dennis Emken und Stellvertreter ist Matthias Ihnen. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Jann Behrends, Timo Janssen und Dennis Lekscha befördert. Karsten Ihnen ist nun Hautfeuerwehrmann und Reiner Meyer darf sich fortan Löschmeister nennen.

Zum Abschluss wurde der „Feuerwehrmann des Jahres 2008“ ernannt. Mit diesem Titel wird der Kamerad ausgezeichnet, der die meister Dienststunden im abgelaufenen Jahr geleistet hat. Die Auszeichnung erhielt Jann Behrends aus Buttforde, des es tatsächlich geschafft hat, bei jedem Übungsdienst mitzumachen, so Ortsbrandmeister Frank Frerichs.

jhv-14.jpg
Ortsbrandmeister Frank Frerichs (v.r.) ehrt die Feuerwehrmänner Benno Fleßner, Simon Sjuts für 50-jährige Mitgliedschaft, Hermann-Anton Janssen für 40 Jahre und zum „Feuerwehrmann des Jahres 2008“ Jann Behrends. Zu den ersten Gratulanten zählten Wittmunds Stadtbrandmeister Mario Holzke, der stellvertretende Kreisbrandmeister Johann Folkers und Burhafes stellvertretender Ortsbrandmeister Mirco Krull.

"IN" Im Notfall - Kontakt

Die Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen, sowie die örtlichen Rettungsdienste bitten darum einen sogenannten "Notfallkontakt" im Handy zu führen, um im Notfall Angehörige benachrichtigen zu können. Die große Mehrheit der Bevölkerung trägt keine Informationen bei sich, wen die Helfer im Notfall kontaktieren können. Deshalb werden oft wichtige und unter Umständen lebensrettende Informationen nicht rechtzeitig eingeholt. Darum hat man eine Idee aus England, die nach den Londoner Bombenanschlägen richtig bekannt geworden ist, aufgegriffen. Es sind nur drei einfache Schritte, die aber unter Umständen lebensrettend sein könnnen.

Weiterlesen ...

JoomlaShine.com