10. Dezember - Brandschutzerziehung rechtzeitig zur Adventszeit

Gespannt schauten die Schüler der Klasse 2W der Grundschule Willen, den Brandschutzerziehern Klaus Menssen (v.l.) Oltmann Klöker und Klaus Gawenat zu, wie ein Feuer durch Sauerstoffentzug erlischt. | Bild: Grundschule WillenÜbung in der Grundschule Willen

WILLEN/RN – Rauch drängt trotz abdichten mittels Jacken durch die Türritzen, Fenster werden geschlossen. Der Hausmeister der Willener Grundschule löst Feueralarm aus und ca. 60 Schülerinnen und Schüler stürmen in geordneter Form mit ihren Lehrern zum Sammelplatz der Schule.

Zum Glück war es nur eine Übung, welche zur Zufriedenheit aller Beteiligten sehr gut verlief, resümierten die Brandschutzerzieher Oltmann Klöker, Klaus Menssen und Klaus Gawenat von der Ortsfeuerwehr Wittmund.

Die Anwesenheit der ehrenamtlichen Feuerwehr Fachkräfte machte sich die Rektorin Frau Siemens zu Nutze, um einen Unterricht „Brandschutz“ abzuleisten. Hierbei wurde schnell klar, dass die Feuerwehr nicht nur zum Löschen von Feuer zuständig ist, sondern auch für viele weitere Aufgaben da ist.

Sei es am Tage oder in der Nacht, zu Verkehrsunfällen, Mensch- oder Tierrettung oder wie erst beim letzten Stürmen zu sehen war, auch zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen u.v.m. Die Feuerwehr hat tausende von Aufgaben und wenn es brenzlig wird, wird nach ihr gerufen. Denn sie ist immer und für alle da.

Die Begeisterung der Kinder schwappte schnell auf alle über, „die 3 Brandschutzerzieher verstehen ihr Handwerk, wie sie ihre Zuhörer in den Bann ziehen“.

Feuer ist gerade zu dieser Jahreszeit etwas Angenehmes. Man kann sich daran erwären, es spendet Licht, man kann lecker Gerichte damit zubereiten und es verschafft eine anmutige Stimmung. Gerät es aber außer Kontrolle, wird es meist gefährlich, denn dann kann man sich daran verbrennen, sein Haus verlieren und es kann auch Lebensgefährlich werden.

Stellt man ein umgestülptes Glas über eine brennende Kerze zeigt sich, dass Feuer auch schnell ausgehen kann wenn man den Sauerstoff entzieht. Von daher ist es wichtig, dass im Brandfalle Fenster und Türen geschlossen werden sollen und Räume zu verlassen sind. Wenn nötig auch kriechend, da am Boden meist noch genügend Luft zum atmen ist.

Wer Hilfe benötigt ruft nach der Feuerwehr, die jederzeit einsatzbereit ist. Ruft man allerdings aus Quatsch an, bekommt man großen Ärger und man muss neben den Einsatzkosten obendrein auch noch eine Strafe zahlen.
Mit einer geballten Portion an feuerwehrtechnischen Informationen ging die Unterrichtsstunde viel zu schnelle zu Ende. Die Kinder der Grundschule Willen freuen sich daher schon heute auf das nächste Mal.